Im FPS-Mehrspielerhöllen-Himmel

Ich hätte mir ehrlich gesagt nie gedacht einmal ein Multiplayer-Kartenpacket für einen Ego-Shooter zu kaufen. Aber die 8-10 Stunden welche mich „Call of Duty 4“ auf der 360 bislang am längsten fesseln konnten wird „Killzone 2“ voraussichtlich um ein vielfaches überbieten, jedenfalls über mehrere Jahre hinweg, wie bei mir keineswegs ungewöhnlich, aber halt doch für dieses Genre: „Steel & Titanium“ bietet dabei für mich vor allem architektonisch interessantes Futter, und zwar in Form von altem und neuem – die beiden Karten ermöglichen einerseits die noch relativ gewaltfreien ersten Minuten der Solokampagne ausgiebig zu ergründen, andererseits eine spektakuläre alternative Situation zu erfahren. Beide Karten zeugen für mich für die enorme imaginative Kraft, welche Guerilla Games in ihre Shooter-Welt zwischen Umweltverschmutzung und totalitärer Architektur packt.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: