„Ganz unten“

Ab Seite 58 der aktuellen Ausgabe von GEE findet sich anhand der Entwicklung von „Metro 2033“ eine beeindruckende Reportage über die inhaltlichen Verschränkungen von (großen) Spielen aus Staaten der ehemaligen Sowjetunion mit dem (vermeintlich) gegenwärtigen Alltag dort.

‚Es ärgert …, wenn in einem amerikanischen Titel wie „Call of Duty 4: Modern Warfare“ die ukrainische Stadt Pripyat auftaucht, dort hängende Schilder aber in flaschem Kyrillisch beschriftet sind. „Wir würden niemals ein Spiel über Gangster in Los Angeles oder japanische Samurai produzieren“ … „Um die Wirklichkeit eines Landes einzufangen, muss man vor Ort sein. Dort leben. Sonst macht man sich lächerlich.“‚ GEE 50, Januar 2010, 60.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: