Das arge beim Übel Bundesprüfstelle…

Kommentar bei „Stigma Videospiele“ zu folgendem Zitat hier:

‘Emotionen im Film schiebt man nicht so einfach weg. Es gehört oft zum Film, dass man sie miterlebt. In Spielen ist es zum Teil so, dass diese Emotionen gar nicht gewünscht sind. Ich sage “zum Teil”, weil sich die bislang sehr flachen Spielkonzepte inzwischen anfangen auszudifferenzieren und psychologisch realistischer werden. Die Quintessenz ist dennoch, dass interaktive Medien, wie auch Filme, solche Situationen auslösen können, also: Man kann nicht davon ausgehen, dass es, nur weil es auf einer Leinwand oder einem Bildschirm passiert, keine Konsequenz hat. Wie gesagt: Unser ganzer Wahrnehmungsapparat mit seinen Gehirnstrukturen ist evolutionär so alt, dass er gar nicht zwischen virtuellen und realen Erfahrungen unterscheiden kann.’

Das unterstellt mal eben so Games “Flachheit”, ein schöneres Wort für Minderwertigkeit, und fordert ideologisch einen gewissen Realismus ein, an welchem manche Menschen eben nicht interessiert sind! So etwas nenne ich Gewalt. Noch als Wissenschaft dermaßen vorgetragen. Ganz abgesehen von den Äußerungen über die Folgen von Darstellungen.
Es negiert mal eben so auch sämtliche Fiktion, wenn es darum geht was fiktionale Aufbauten betrifft. So quasi, dass Vorgänge in einem “Dead Rising” Mitleid erzwingen würden und es nur deshalb nicht täten, weil das Spiel dieses zu unterdrücken sucht, anstatt etwa Humor zu vermitteln! Was für eine Perfidie! Da kann ich wirklich nicht anders als wieder einmal kulturelle Fremdenfeindlichkeit vorzuwerfen, und zwar eklatant, wenn es darum geht welchen Sinn von Humor andere Menschen hätten – beziehungsweise haben sollten. Denn das scheint mir ja der springende Punkt dabei zu sein – hier wird zum Beispiel indirekt nichts anderes als vorgeschlagen, welchen HUMOR Menschen noch besitzen sollten. Vom Geschmack mal ganz zu schweigen
Was ist das auch wieder für ein Menschenbild: was ein Mensch in seinem Leben erlebt hat, das könne nicht von dem was auf einer Kinoleinwand oder einem Fernseher, sonstigen Bildschirm, geschah, unterschieden werden
Und das auch ganz abgesehen davon, dass ich eine Rede von “verrohten” Menschen einfach nur für zutiefst menschenverachtend halte… Bei der ganzen Ignoranz und Intoleranz fällt diese dabei noch begründet allerdings leider auch kaum überraschend auf in diesem Interview😦

Schlagwörter: ,

Eine Antwort to “Das arge beim Übel Bundesprüfstelle…”

  1. Der Schlüssel Ambivalenz « Jürgen Mayer Says:

    […] Schlüssel Ambivalenz Von pyri Neuerlicher Kommentar bei „Stigma […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: