Archive for Januar 2011

„Dragon Age II“: Demo? Morgen?

31. Januar 2011

Laut möglicherweise gefaktem dänischem Newsletter von Electronic Arts…
Ellenlange Diskussion.

Gaming-MTV startet ins neue Jahr

30. Januar 2011

Heute Abend gibt es endlich wieder eine neue Bonusrunde, mit der Stammbesetzung Michael Pachter (Wedbush), Michael McWerthor (Kotaku) und Garnett Lee (GameFly): in HD
Gestern premierte bereits ein grandios umkonzipiertes und gestrafftes GT.TV, wobei bekannt wurde, dass die göttliche Eliza Dushku nach WET – von dem angeblich doch ein Sequel in der Mache sein soll – das neue Boxspiel von Electronic Arts verstärken wird: auch in HD
Und schließlich gab es noch ein besonders gut aufgelegtes „Pach-Attack!“ zu bestaunen: ebenfalls in HD

Spiel des Jahres 2011?

29. Januar 2011

„Killzone 3“ soll unbeschadet durch die USK gekommen sein…

29. Januar 2011

Mit Betonung auf „soll“ – wie dieses EntwicklerInnentagebuch belegt: in HD
Zur Erinnerung: wegen ähnlicher Nahkampf-Szenen wurde „Aliens vs. Predator“ vor einem Jahr bei der BPjM doch wohl strafrechtliche Relevanz bescheinigt.

Hätten Deutsche die „Bulletstorm“-Demo spielen dürfen weil es Herr Boris S.-J. aus der Xbox-Abteilung rausgeschafft hat?

29. Januar 2011

Seit Tagen wurmt mich diese Frage.
Und jetzt bin ich noch auf ein altes Statement Schneider-Johnes gestoßen, eine Verteidigung seiner selbst bezüglich Angriffe auf ihn in Leserbrief-Seiten. Statement: „Unabhängig recherchieren. Dann kriegt man raus, daß es eine weltweite Microsoft-Richtlinie ist, in jedem Land nur Spiele für Xbox 360 veröffentlichen zu lassen, die eine dort geltende Alterseinstufung bekommen haben. Diese Richtlinie hat die Microsoft Corp in USA gemacht und in die Publisher-Verträge geschrieben. Und niemand in Deutschland.“

Das war 2008. Die „Bulletstorm“-Demo ist bekanntlich am Dienstag, den 25. Jänner 2011 am Xbox LIVE-Marktplatz (weltweit) erschienen. Ab einen Tag später auch nach und nach auf den Sony-Marktplätzen. Dort würde man auch nicht erwarten, dass sie am Deutschen anzutreffen ist. War sie wohl auch nie. Die „Bulletstorm“-Demo ist zwar mittlerweile auch vom deutschen XBL-Marktplatz wieder verschwunden, aber an dieser Richtlinie hat sich afaik nichts geändert.
Nun gibt es da noch die „Crysis 2“-Beta und bei der steht auch kein USK-Kennzeichen dabei. Findet sich auch nichts in der USK-Datenbank. Die soll es ebenfalls immer noch geben am Marktplatz: bei Titel wie „Crysis“, „Dragon Age“ oder „Assassin’s Creed“ ist es auch schon seit Jahren klar, dass diese keine Probleme mit Veröffentlichungen am deutschen Markt (mehr) haben. Ein „Assassin’s Creed“ bekommt – mutmaßlich wegen dem genehmeren historischen Szenario trotz aus meiner Sicht unglaublicher Brutalität – sogar tradtionell Jugendfreigaben von der USK. Und die Vollversion von „Crysis 2“ soll mittlerweile auch offiziell abgesegnet worden sein

Soweit so gut. Also darf man wirklich spekulieren: warum gab/gibt es dort jetzt auf einmal etwas ohne Kennzeichen? Waren der/die Exklusiv-Deal(s) für M$ einfach zu wichtig und sind in der Schnelle da tatsächlich Fehler passiert, oder war es doch ein Versuch. Das Experiment aus einer neuen Chefetage, welche vielleicht etwas weltoffener und im Ansatz wenigstens a bisi tolerant ist? Neuerdings. Bis sich KJM, jugendschutz.net oder sonstwer eben meldet. Anstatt vor Menschenverachtung und arrogantem Hass nur so zu triefen. Leute die eben keine ErfüllungsgehilfInnen einer kulturell fremdenfeindlichen Staatsgewalt mehr sein möchten. Deren Brutalität nicht mehr aushalten (wollen). Dies – so wie ich es nicht könnte – mit ihrem Gewissen nicht mehr vereinbahren: ähnlich halt wie die ehrenwerte Frau Gunnel Arrbäck schließlich gehandelt hat.

Man erinnert sich. 2006 war es, als international gängige Computer- und Videospiele von der „Spieleveteranen“-Höchstprominenz noch indirekt mit Autobahnrasen und Tierpornografie verglichen wurden: „Nochmal ein Vergleich mit der Porno-Branche: Bei uns in Deutschland ist eine Menge Erotik in frei zugänglichen Medien erlaubt, Erwachsene haben sehr einfachen Zugriff auf “harte Pornos” – aber bei bestimmten Sexualpraktiken ist Schluß, die finden auch bei Beate Uhse nicht statt. In USA ist die freie Erotik wesentlich eingeschränkter. In Holland kommen Erwachsene umgekehrt auch an Sachen ran, die in Deutschland verboten sind. In Deutschland ist Postversand von harter Pornographie nicht möglich, die Österreiche schicken auch härteres Material problemlos per Post. Das sind nun mal die Regeln, im jeweiligen gesellschaftlichen Prozess aufgestellt. Erwachsene können in Deutschland nicht frei entscheiden, welche Pornos sie sehen, mit welcher Geschwindigkeit sie durch eine Tempo 30 Zone fahren und wieviel Geld sie dem Staat von ihrem Gehalt abgegeben wollen. Warum sollten Computerspiele ein regelfreier Raum sein? In Österreich ist dafür Tempo 130 auf der Autobahn, ohne Ausnahme.“

‚Das im deutschen Wertesystem aufgrund der Vergangenheit in diesem Jahrhundert das Thema “Gewalt” ein sensibles ist, sollte man bitte akzeptieren.‘
Und ich nochmal: nein. Entschieden nein: historische Verantwortung wird gerade so mit Füßen getreten, wenn mit kulturellen Sauberkeitsvorstellungen und allen möglichen Unterstellungen – von einer Dichotomie zwischen Kunst und Kommerz angefangen – kreativen Fremden begegnet wird. Mit dieser REALEN Gewalt. Und dieser REALEN Menschenverachtung.
Noch dazu mit Begriffen wie der Rede von einer „Verrohung“ operiert wird, welche gerade in diesem von Godwin’s Law so schändlich ausgeblendetem Thema (auch!) gesetzlich verankert gewesen ist.
Was will man so historisch eigentlich erzählen? Mit dieser Vorstellung eigener Überlegenheit? Ungeheuerlich verharmlosend und zutiefst unmoralisch nenne ich das. Eine Perfidie für welche ich bloß Verabscheuung empfinden kann. Einem wahrhaftigen Übel gegenüber.

Playstation Meeting 2011 – fragwürdiger Trailer

28. Januar 2011

Unter anderem zu sehen bei MTV (als Stream): Sony scheint sein Next Gen Portable-Gerät auf eine, nun ja, eher jugendliche Zielgruppe anzuvisieren… Wo zur Hecke ist Kevin Butler geblieben? Nicht dass er mir fehlen würde, aber ohne ihn so spricht mich das mal gar nicht an.
Wie überhaupt das gesamte Design der neuen Konsole (des Prototyps?). Unhandlich: vom Gamepro-Chefredakteur Markus Schwerdtel hieß es gestern, dass Sony sich damit am Handheld-Markt nicht geschlagen geben würde und noch einmal in den Ring steigen möchte.
Das möchte ich bezweifeln – auf mich wirkt das Ganze eher wie eine Playstation 3 in den Armen – mit aufgesetzten Touch- und AR-Funktionen. À la Sega Game Gear. Mit der PS3 als Master System. Dafür spricht für mich auch, dass es noch fast keine Bilder zu tatsächlicher Software dazu zu geben scheint – bloß viele vollmundige Ankündigungen zumindest möglicher Portierungen: und die gleichzeitige Vorstellung der neuen Handy/Tabletsoftware-Mit-Plattform Playstation Suite.

Hetzfilm „Kurtlar Vadisi Filistin“ nun doch mit FSK-Freigabe

28. Januar 2011

Keine Rede mehr von Antisemitismus… Via Schnittberichte.
Im Internet kursieren dazu noch immer Meldungen, von thematisch offenbar unbedarften Naturen, dass der Film „in Deutschland verboten“ worden wäre… Was soll man da noch sagen 😦
Wieviele Anläufe brauchte „Dead Space 2“ noch einmal? Und hier verschweigt jetzt die SPIO höchstpersönlich die politisch zielgerichtete Dimension des Ganzen, „Call of Duty“-Spiele werden traditionell zensiert und tatsächlich aus dem Verkehr gezogen obwohl sie peinlichst bis penetrant jeden politisch eindeutigen Kommentar vermeiden und dafür lieber alle möglichen Gegenspiel-Bilder in den eigenen Reihen erzeugen. Gelten trotzdem als Sinnbild einer „Militarisierung“ der Jugend, das an „Faschismus“ grenzen würde.
Der Antiamerikanismus feiert so offensichtlich fröhlichste Urständ…

Es wird echt Zeit, dass endlich „Homefront“ erscheint. John Milius – bitte komm helfen 😉

Update: die Problematik um den Film, ein „Tal der Wölfe“-Abenteuer welches aktuell anscheinend die offizielle Türkei massivst stört, findet sich jetzt auch in der New York Times wieder. Dabei wird deutlich, dass die vordergründig (nun) reduzierte, ablehnende Empörung über die Gewaltdarstellung, die Anschuldigungen dahingehend, dort keine Rolle spielt: das Sittenbild einer politischen Korrektheit, welche die Verbreitung von politischen Hass eher zuzulassen scheint als eine Auseinandersetzung mit Gewalt: ‚“This film is anti-Israeli and has anti-Semitic reflections,” Gabby Levy, the Israeli ambassador to Ankara, was quoted as saying by the semiofficial Anatolian Agency. The film premiered on Holocaust Remembrance Day in Germany, which Mr. Levy said was “a highly interesting situation.”‘

Kommentar bei BBirke

27. Januar 2011

Kommentar: ‚Das Perfide an America’s Army ist ja nicht nur dessen Blutarmut im Verhältnis zu anderen Spielen, sondern die beständige Manipulation welcher man darin ausgesetzt wird dadurch, dass der „Feind“ vom Programm ausgemacht immer die gleiche Gruppe ist – für jede Seite einer Partie.
Während aus meiner Sicht Titel wie Call of Duty – kompetitiv zumindest – beständig wertvolle Zivilisationskritik leisten, damit in dem sie (historische oder gegenwärtige) militärische Gewalthandlungen (fiktional) ad absurdum führen, indem einmal für die Rote Armee oder irgendwelche Gruppen aus dem Nahen Osten, und dann wieder für die Nazis oder russische NationalistInnen angetreten wird.

Wenn in der ansonsten ach so realen Welt Militär bloß auch dermaßen auftreten würde, vor den verteufelten Bildschirmen, vor der Medienmaschine welche fürs Leben angeblich mundtot machen würde, dann wäre diese um Einiges friedlicher
Niemand muss dabei Militärisches gut leiden können und kann auch Ressentiments gegen alle möglichen Waffen haben, doch auch Waffen töten allein keine Menschen – es sind so immer Menschen welche Andere(s) umbringen, zerstören, vernichten. Leben unmöglich machen. Leid verursachen. Und als Waffen können praktisch auch sämtliche Utensilien eingebildeter, sich für – moralisch oder sonst wie – überlegen haltender Zivilisationen missbraucht werden.
Aber stattdessen wird sich lieber in Zurückhaltung geübt, propagieren liberal-konservative Zeitungen (schon ein Widerspruch in sich für mich) nahe dem Boulevard wie hierzulande in Österreich die „Kleine Zeitung“ neben ihrer Ablehnung von und Empörung über Gewaltdarstellungen lieber die Traditionalismen eines Handke, usw., wenn (andere) missliebige Inhalte als die allein affirmativ interpretierten Medien womöglich noch geleugnet werden.‘

Fallout: Nuka Break (Non-Profit Fan Film)

26. Januar 2011

Xbox LIVE: Demos zu „Bulletstorm“ und „Crysis 2“ (geschlossene Beta) veröffentlicht

25. Januar 2011