Archive for März 2011

Nacktheiten und Wirklichkeiten

31. März 2011

Bei der BILD-Zeitung wird eine Aktfotografie von Peter Gowland die Lee Evans zeigt (Row 5b) als Nacktfoto von Liz Taylor identifiziert: „Mit 24 ließ sich die Taylor nackt fotografieren. Es ist das einzige Nacktfoto, das von ihr existiert. Der Fotograf Roddy McDowall († 1998) lichtete die Diva so ab…“

Advertisements

IDG: voraussichtlich keine „Akibaterru?“-Folgen in den nächsten Monaten

31. März 2011

Videobotschaft mit Spendenaufruf.

Ich… Ein Verbrecher?

31. März 2011

Der (deutsche) Computerspielpreis 2011 ist vergeben worden. Im Münchner Haus der Kunst, wobei das Ambiente wohl auch Auswirkungen (sic!) auf die gemeinsame Vergabe des kommerziellen LARA hatte: obwohl es eigentlich doch nicht viel mehr als ein aufgeblasenes Add-On zum zweiten Teil ist gewann Ubisofts „Assassin’s Creed: Brotherhood“, das als überaus brutales Hauen und Stechen in der Renaissance offenbar nicht nur ein Stammrecht in Deutschland auf Jugendfreigabe hat – schließlich kommen darin weder neumodisches Militär noch Feuereisen zum Einsatz.
Auch sämtliche Beschreibungen der Ausgezeichneten, bis hin zu Ubisoft-Boss Guillemot – welch ein Zufall das auch „Assassin’s Creed“ gewann -, erinnern an Texte über Kinderspielzeug die für Eltern geschrieben wurden. Hauptsache eine Ungefährlichkeit beziehungsweise (relative) Harmlosigkeit dieser voranstellen. Gleichklang erzeugen.

Bei der SZ wird mit Zuhilfenahme einer verächtlichen Rede über „Kommerz“ von der Verleihung dennoch so berichtet als ob dort Delikte ausgezeichnet worden wären. Inklusive Kartei. Als zumindest ansatzmäßig demokratischen Ausgleich zu „Baller-Strategen“ und Co. möchte ich hiermit dazu noch einen etwas anderen „Typus“ aus dem Bereich der Literatur anbieten – ich stelle vor: der Buchstaben-Mörder.
Also: kein Fortschritt in Sicht.

Wind Of Change

31. März 2011

Gelebte kulturelle Intoleranz. Feedback zu SPIEGEL-Artikel

30. März 2011

Was hier womöglich als „Kritik“ oder gar „Meinung“ verharmlost wird ist die ungeheuerliche Brutalität einer bilderfeindlichen Gewalt für mich. Faschismus, welcher nicht bloß über anderen Ausdruck so zu bestimmen sucht sondern auch noch darüber wie dieser gesehen (sic!), interpretiert, schließlich rezipiert werden könnte.
Die Fiktionen Anderer, die von fremden Menschen welche der Herr Kleingers (alle) gar nicht (gut) kennen kann.
Gelebte kulturelle Intoleranz.
Bezeichnenderweise scheint dies bereits über eine negative Feststellung von Selbstbestimmung zu laufen: das was dabei fremdbestimmt wäre ist so auch selbst letztlich fremdbestimmt, demnach funktioniert auch diese Gewalt vor allem in die Richtung. Ein Diskurs über derlei Bestimmungen eines Realismus wird nämlich darüber hinaus ausschließlich in Medien wie dem SPIEGEL so geführt, sowie (immanent) Anderes in solchen Filmen oder anderen Medien soll eben offenbar ausdrücklich nicht zugelassen werden. Bloß ein Realismus von Mauerblümchen oder irgendein vielleicht noch genehmer Zirkus wäre in Ordnung. Das nenne ich (auch) Sexismus.
Und keine Gewalt von Bildern. Die Gewalt einer Presse welche sich für moralisch oder sonstwie überlegen hält, völlig geschichtslos kulturellen Sauberkeitsvorstellungen nachhängt und so einen gesellschaftlichen Chauvinismus, die Gewalt von Gemeinschaft und/oder des Staates, über ein Normdenken (weiterhin) voranstellt.
Gerade als Mensch mit Behinderung kann ich ein dermaßen chauvinistisches Normdenken nur auf das Schärfste verurteilen.
Ganz gleich wie dieser Film wäre, letztlich ausgefallen ist – ist für diese menschenverachtenden Beleidigungen von Herrn Kleingers tatsächlich irrelevant: darum geht es auch überhaupt nicht, sondern um die Deutungshoheit(en) eines Medium wie hier der SPIEGEL. Eine andere „Meinung“ – ähnlich prominent besetzt – wird man hier so nämlich schonmal ebenfalls nicht finden.

Gamers Heart Japan

30. März 2011

Gamers Heart Japan ab 3. April mit unglaublich vielen Industriegrößen: Appetizer in HD
Scheint nicht nur eine gute Idee zu sein, sondern auch eine sehr schöne Sendung zu werden.

„The Arrival“ ist da

29. März 2011

Der letzte „Mass Effect 2“-DLC ist heute angekommen:

„Mass Effect 3“ soll noch dieses Jahr erscheinen.

Kommentar beim VDVC

26. März 2011

Kommentar als Replique: ‚Das habe ich eben befürchtet. Und um etwas (leider oder rechtmäßig) verteidigen zu brauchen muss man es vorher auch nicht erobert haben – das muss überhaupt nichts (ursprünglich) Fremdbestimmtes sein – es reicht zum Beispiel schon, dass etwas von sich aus geschaffen worden ist, (selbst) erarbeitet wurde. Durchaus auch in einem akademischen Sinn, etwa in Habilitationsverfahren.
Denkt man sich das mit den Erwachsenen weg könnte das obige Zitat meiner Ansicht nach auch von Dorothee Bär stammen. Das worum es ja wohl (allein) geht – Darstellungen von Krieg, Gewalt und Sex – bringen Viele dabei schonmal überhaupt nicht mit „Erwachsenen“ zusammen. Im Gegenteil wird das eher noch als unreif und nicht erwachsen betrachtet was die Industrie, auch in Deutschland, unter „gewalthaltiger“ Erwachsenenunterhaltung (noch) verkaufen möchte: wie sieht die Situation um Games als Medium in Deutschland denn aus? Ich denke grundsätzlich weit besser als in vielen anderen Ländern.
Zum Beispiel hätten Games in meinem Land Österreich im Parlament in Form von Vorführungen etwa kaum Platz.
Auch gibt es – anders als in Deutschland – meines Wissens nach keine großartigen Subventionen, staatliche Förderungen. Gut, dafür werden sie ansonsten auch in Ruhe gelassen, aber grundsätzlich ist das schon so.

Sowie: das ist es auch was ich an „Medienkompetenz“ für gewöhnlich kritisiere. Eine Erlangung von „Medienkompetenz“ schützt nicht vor den Verfolgungen welche viele Games wegen ihrer angeblichen Unanständigkeit in Deutschland ausgesetzt sind. Und rational dem begegnen zu wollen ist ein Widerspruch in sich für mich. Siehe etwa auch diesen Artikel beim Spiegel von heute: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,753137,00.html Dem gelte es zu begegnen. Solchen Einstellungen. Nichts Anderem. Und wie ginge das? Nur in dem man etwas dagegen hält. Eine andere Interpretation von Inhalten zum Beispiel vorbringt. Wie sollte da auch sonst Überzeugungsarbeit geleistet werden? Wie sollten derlei Wertvorstellungen und Interpretationen demnach auch mit Aufklärung und Hinweisen auf Freiheiten, Medienfreiheit (allein), begegnet werden? Kriegsspiele gelten so offensichtlich schon als dem Phänomen Krieg gegenüber affirmativ gemeint, vorbereitetes Unrecht, realem Leid vorgelagert, und eben nicht als legitime Auseinandersetzung mit etwas. Und überhaupt: welcher Aufklärung? Die Leute welche den Kölner Aufruf unterschrieben haben sind doch nicht zur Gänze als uninformiert zu betrachten. Die wissen doch mehr oder weniger ganz genau wo sie dafür, und wo sie dagegen sind. Wie sie etwas zu deuten hätten. Abgesehen davon was ihnen persönlich gefällt. Das ist doch absurd. Wenn diese negativen Ideen schon einmal vorhanden sind wird man diese Menschen davon gleich wenig abbringen können wie solche die negative Vorstellungen über (die angemessene Stellung von) Homosexualität (in der Gesellschaft), Gender, MuslimInnen, den Islam, bestimmte Haar- oder Hautfarben haben.‘

Top 19 2009 und Top 9 2008

26. März 2011

2009

1. Assassin’s Creed II (Rating 9.5)
2. Halo 3: ODST (9.5)
3. Batman: Arkham Asylum (9)
4. Killzone 2 (9)
5. Uncharted 2 – Among Thieves (Multiplayer 9 Singleplayer 8.5)
6. Flower (8.5)
7. Grand Theft Auto IV – The Ballad of Gay Tony (8.5)
8. Dragon Age: Origins (8.5)
9. Street Fighter IV (8.5)

10. Resident Evil 5 (8.5)
11. Shin Megami Tensei: Persona IV (8.5)
12. Colin McRae: DiRT 2 (8.5)
13. Forza Motorsport 3 (8.5)
14. F.E.A.R. 2 (8)
15. Dead Space: Extraction (8)
16. The Beatles: Rock Band (8)
17. NHL 10 (8)
18. Fight Night Round 4 (8)
19. Left 4 Dead 2 (8)

2008

1. Metal Gear Solid 4 – Guns of the Patriots (Rating 10)
2. Fallout 3 (9.5)
3. Dead Space (9)
4. God of War II (8.5)
5. Mirror’s Edge (8.5)
6. Grand Theft Auto IV (8.5)
7. Soul Calibur IV (8.5)
8. Race Driver: GRID (8.5)
9. Little Big Planet (8)

10. Fable II (8)
11. Left 4 Dead (8)
12. Gears of War 2 (8)
13. Call of Duty: World at War (8)
14. Ninja Gaiden II (8)
15. Condemned 2- Bloodshot (8)
16. Top Spin 3 (8)
17. FIFA 09 (8)
18. Wipeout HD (8)

Top 9 2010 Japan

26. März 2011

1. Final Fantasy XIII (Rating 9.5)
2. Metroid: Other M (8.5)
3. Super Mario Galaxy 2 (8.5)
4. Gran Turismo 5 (8.5)
5. Vanquish (8.5)
6. Dead or Alive Paradise (8)
7. Bayonetta (8)
8. Metal Gear Solid: Peace Walker (8)
9. Deadly Premonition (8)

10. Nier (8)
11. Resonance of Fate/End of Eternity (8)
12. Yakuza 3 (7.5)
13. Kingdom Hearts Birth by Sleep (7.5)
14. Valkyria Chronicles II (7.5)