Archive for the ‘Australien’ Category

Angedachte 18er-Freigaben in Australien erlauben zukünftig Drogen(gebrauch) und Nacktheit in Videospielen

5. Juni 2011

Bislang wurde die Gewaltdarstellung von Titeln wie das deswegen in Deutschland noch strafrechtlich verbotene „Dead Rising“ nur etwa bei Bildern nackter Brüste für Australien entschärft.
Dessen Gewaltdarstellung ging dort bereits ab 15 durch.
Drogengebrauch „und Nacktheit“ sollen in Hinkunft, unter anderem, jedoch möglich sein in Videospielen darzustellen – ein zweiter Teil des deutschen „Risen“ hätte demnach down under wohl keine Probleme mehr zu ewarten und würde bei einer Klassifizierung möglicherweise erstmals (so als „ab 18“ – in Deutschland „ab 12“) durchkommen. SB.com berichtet über diese Veränderungen bei den lieben Kängurus 🙂

G Media mit neuer General-Managerin in Amsterdam

28. Juli 2010

Garion Hall will sich als Creative Director künftig verstärkt um seine kreativen Visionen kümmern. Offenbar darf man am 1. September bereits mit der Veröffentlichung von (Backstage-)Bildern erster Produktionen aus Europa rechnen

Garion Hall verlässt Australien!

3. Juni 2010

Der australische Erotikproduzent Garion Hall wird das Land verlassen und mit seiner Firma (G-Media) zukünftig von Europa aus operieren.
Paukenschlag in der Auseinandersetzung mit sexnegativen und pornografiefeindlichen Kräften down under: der letztes Jahr kurzzeitig inhaftierte Hall wird zukünftig in den Niederlanden arbeiten, genauer gesagt in Amsterdam (!). Wie gestern bekanntgegeben wurde sieht man sich außer Stande in Victoria weiterhin so kreativ tätig zu sein wie in den letzten zehn Jahren es der Fall gewesen ist. Die Gesetze im Gebiet der australischen Hauptstadt seien ebenfalls zu unsicher.
Hall kündigte an, dass kreatives Personal mit ihm emigrieren wird und offenbar weiteres dahingehend mitreisen um in Holland neues auszubilden, sowie seinen Visionen treu bleiben zu wollen
Hall unterstützt(e) die Australian Sex Party.

Kommentar meinerseits: ‚Ich bin ob dieser Nachrichten zutiefst betroffen und so erschüttert wie ich es in meinem Leben noch nicht gewesen bin. Hall ist einer meiner ganz persönlichen Medien-Helden: höchstens abgesehen davon was Peter Acworth in den USA und der BDSM-Nische geschaffen hat, konnte Hall vor zehn Jahren in Australien ethische und kreative Standards etablieren welche zumindest im heterosexuellen Bereich viele Jahre, und in einem so industriellen Rahmen wohl bis heute, einzige Qualität erreicht haben. Hall steht auch für mehr Diversität von expliziter Erotik im Internet gegenüber den sich ständig wiederholenden Produktionen für den Datenträger-Markt (Video und – andere – DVDs) seit den 1980er Jahren. Bezeichnenderweise sollen der letzten Erklärung zufolge gerade auch die DVDs welche es ohne Kennzeichen gibt mit gegen die Unternehmungen vorgebracht worden sein: aber auch alle anderen Anfeindungen und absurd-geläufigen Anschuldigungen aus konservativer wie ökonomistischer Richtung sind bekannt. Anschuldigungen wie zum Beispiel von ehemaligen Modellen, so wie sie seit den 1970er Jahren Wasser auf den Mühlen von Feindseligkeiten in den USA auch gewesen sind. Und auch damals dort hat es meist die besten der besten getroffen: wie dem auch sei ist wohl nicht davon auszugehen, dass andere als politische Gründe für diese Entwicklung verantwortlich sind. Gründe welche ich bloß mit Faschismus umschreiben kann und welche mich privat wie beruflich verängstigen sowie mir persönlich bedrohlich erscheinen. Die Welt zieht sich für mich mit dieser Entwicklung zusammen. Und allein deshalb erachte ich diese Entwicklung auch als schweren Schlag. Möge dieser „Umzug“ einer Institution allen Verlust eines „australischen“ Charakters zum Trotz im Gegenteil zu neuen kreativen Höhen führen und den „KritikerInnen“, der politischen und rechtlichen Verfolgung stand halten!‘

Australien: Internetsperren am Vormarsch

16. Dezember 2009

August nächsten Jahres soll in Australien der Broadcasting Services Act novelliert werden, eine Novelle die ganz so wie im (sonstigen) Videospielbereich auch Internetsperren für Inhalte vorsieht, denen eine Klassifizierung (ebenfalls sonst) verweigert werden würde. Das Internet würde in Australien aus meiner Sicht demnach ähnlich wie ein Einzelhandel (anderer) unerwünschter Produktionen auch reguliert werden.

‚Electronic Frontiers Australia (EFA) spokesman Colin Jacobs was not impressed with the news, calling the government’s posture that is simply blocking child pornography rubbish, “Refused classification is definitely more than just illegal child pornography.”‘ http://gamepolitics.com/2009/12/15/australia-preparing-censor-internet

Weiters meinte Jacobs: „It’s anything that doesn’t fit into the Classification Board’s other ratings and that include video games aimed at adults, criminality and euthanasia and all sorts of controversial things. Our concern is that once there is a secret blacklist in place it is going to be very difficult for the public to know what’s on it and if it will be increased in scope as time goes on.“

„R18+“-Diskussionspapier nennt „Rapelay“

14. Dezember 2009

In Australien haben Moralisierungen bei solchen Fragen sicher keine große Tradition, die dortige moral panic kam anders als in Deutschland bislang zumindest auch gut ohne formale Zeigefinger, konkrete Unterstellungen, Überlegenheitdünkel und einer fragwürdigen Rede von Menschenwürde oder den Hinweis auf nicht ganz durchgekochte (das heißt „verrohte“) Personen aus, dennoch finde ich das hier einigermaßen unangemessen: http://www.gamepolitics.com/2009/12/14/r18-discussion-paper-finally-released Games von Illusion http://www.mobygames.com/company/illusion Wurden und werden für keinen Markt außerhalb Japans entwickelt. Lizenzen dafür wurden in der Vergangenheit überhaupt kaum international vergeben

Australien: Atkinson indirekt gegen Curry, Runde 2

11. Dezember 2009

Der Generalstaatsanwalt zu Altersfreigaben für Erwachsenenspiele down under: 

„This is a question of a small number of very zealous gamers trying to impose their will on society. And I think harm society. It’s the public interest versus the small vested interest.“

Ron Curry: „It doesn’t seem democratic that a single attorney general should be able to dictate what the vast Australian population can interact with.

The government trusts us to be adults with films, but they only want us to be children with games.“

Via http://www.gamepolitics.com/2009/12/10/atkinson-violent-games-you-don%E2%80%99t-need-impale-people

Australien: Ron Curry zerpflückt Atkinson-Brief Stück für Stück intellektuell

4. Dezember 2009

http://www.igea.net/2009/12/igea-ceo-responds-to-atkinsons-form-letter-on-r18/

Adult/Mature Gaming: Aufstände in Australien

20. November 2009

Ungeachtet der hiesig oft zu erfahrenden Einbildungen, was jeweilig für „erwachsen“ oder „reif“ in Computer- und Videospielen zu halten wäre oder was nicht, tut sich was down under für die Einführung einer R 18+-Klassifikation auch für Videospiele:

einerseits eher subtil, in Form der Ablehnung einer zensierten Version bei IGN Australia: http://www.schnittberichte.com/news.php?ID=1742 quasi unvorstellbar, dass sich in der deutschen Spielepresse jemand über so doch ähnliche Fassungen aufregt.

Andererseits in Form einer geplanten Kundgebung in Brisbane: http://www.gamepolitics.com/2009/11/20/aussie-r18-rally-planned

Kommentar bei Somebody Think Of The Children, zur Verhaftung von Garion Hall vor dem Sommer 2009

19. November 2009

Writing from Austria, I have to say that this site really is spending hope. Australia should be proud of it, and its owner honored – not jailed. It’s arousing and making confident at the same time. A democratic experience.
The above criticism I consider to be very miserable. And unfortunate – especially thinking about the whole lot of other, real disgusting pornography out there.
I’ve been a member every year since 2006, twice in 2009.
I guess I would not have met my first girlfriend if I wasn’t, because of my disability I wouldn’t dare to touch a female body. Yet sites like Abby Winters made me think otherwise.
Sure, Abby Winters may be a true fantasy. Garion Hall may be Abby. And guess what? I thank him for that! It’s even just underlining what I think about this site. In this regard, about that what it provides.
Therefore, Abby Winters means nothing less than education for me. Pure education.
Presenting the world of female anatomy.
It’s also really one of a kind in the whole world. There is nothing even coming close to it. No other site. Yet there are other unique Australian sites, like beautifulagony, which doesn’t even feature nudity and therefore hardly would be considered „pornography“ in my country. Thanks to Abby Winters and sites like beautifulagony, Australian erotica could have even established some sort of brand. A very positive brand in my opinion. Sure it’s not that „hardcore“, and sites like kink.com in the US have similiar ethical standards – yet those sites are very „hardcore“ and even unconsumable for people without some BDSM tastes. So Abby Winters is the deal, especially if you’re a heterosexual man, don’t want to see other males in front of a camera, and aren’t into BDSM.

http://www.somebodythinkofthechildren.com/abby-winters-garion-hall-issues-statement/