Posts Tagged ‘USK’

USK: „L.A. Noire“ mit Jugendfreigabe

28. April 2011

Die Playstation-3-Version von „L.A. Noire“ wurde laut Datenbank in Deutschland ab sechzehn Jahren freigegeben. Nach dem PEGI-Standard ist der Titel im übrigen Europa erst frei ab 18.

Advertisements

USK nimmt KJM in Beirat auf

2. Februar 2011

Bericht über ein neues Prüfverfahren.

„Killzone 3“ soll unbeschadet durch die USK gekommen sein…

29. Januar 2011

Mit Betonung auf „soll“ – wie dieses EntwicklerInnentagebuch belegt: in HD
Zur Erinnerung: wegen ähnlicher Nahkampf-Szenen wurde „Aliens vs. Predator“ vor einem Jahr bei der BPjM doch wohl strafrechtliche Relevanz bescheinigt.

„The 3rd Birthday“: USK listet das PSP-Spiel

14. Januar 2011

Aktuell von der USK-Homepage: die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle hat „The 3rd Birthday“ ab 16 Jahren freigegeben. Damit dürfte mit einer baldigen Veröffentlichung in Europa zu rechnen sein. Amazon nennt (weiterhin) den 30. März 2011

„Dead Space 2“: USK-Kennzeichen jetzt offenbar endgültig erteilt

13. Januar 2011

Gamestar.de: Electronic Arts hatte im Clinch mit dem Bayerischen Sozialministerium letztendlich wohl doch die besseren Karten.
Ein Tag für Horror-affine deutsche Gamer sich zu freuen – trotz bereits bestätigter Selbstzensureingriffe in dieser jetzt für Erwachsene anscheinend freigegebenen deutschen Version.

Nachtrag: und hier die jetzt doch ähnliche Situation beim ersten Teil 2008

„Medal of Honor“: immer noch keine USK-Freigabe

3. September 2010

„Call of Duty: Black Ops“ erscheint am 9. November, wohl in einer bereits bekannten und wahrscheinlich ebenso übel zugerichteten Version wie schon „World at War“ von Treyarch 2008 auch ganz offiziell in D.
„Halo Reach“ in weniger als zwei Wochen mittlerweile bereits – zwar unzensiert aber auch ohne Jugendfreigabe durch die USK: die Zeiten einer solchen für die ersten beiden „Halos“ sind Jahre her
„Medal of Honor“ zwar erst ein Monat später (14. Oktober), wie oder ob überhaupt in Deutschland (offiziell von EA) ist zum jetzigen Zeitpunkt hingegen offenbar weiterhin keineswegs gewiss…

Die USK rät beim deutschen Jugendschutz…

24. Juli 2010

… dem Chefredakteur von macnotes.de, einem gewissen Richard Joos, „nicht in Kategorien des gesunden Menschenverstands zu denken“ (!? WTF): auch ansonsten ein sehr sympathischer, sowie äußerst aufschlussreicher Artikel – gerade was die Prioritäten diverser Einrichtungen und Organisationen betrifft.
Ein Text welcher diesbezüglich auch einigermaßen tief blicken lässt in meinen Augen, und zwar in Richtung dessen (wieder mal) was aufgrund eines gewissen gesellschaftlichen Status Drangsalierungen zu befürchten hat und was eben nicht. Die üblichen Diskriminierungen halt. Und so scheint es mir fast schon (noch immer) zu sein, dass eine auch nur höchst vermeintliche Elite hier (vorerst noch) unbehelligt bleibt: die Jobsche Prüderie und der internationale Jugendschutz der Apfelfirma, hinter dem viele dem Vernehmen nach bereits Zensurbestrebungen sehen, ist dazu ja auch fest etabliert und scheint den (mehr oder weniger) zuständigen JugendschützerInnen so auch zu gefallen
Zudem scheint Apple für Deutschland bei Extra-Nicht-Veröffentlichungen, genannt wird ein „Wolfenstein“-Titel, selbst noch kräftig nachzulegen

E3 2010: sehe bislang schon drei gefeaturete Titel ohne USK-Kennzeichen

14. Juni 2010

Nach dem jüngst revealten Opus von Tomonobu Itagaki-san jetzt nach der Microsoft-PK zwei weitere: neben „Gears of War 3“ nämlich noch „Metal Gear Solid: Rising“. Kann mir nicht vorstellen, dass die Dismemberments ein Kennzeichen der Deutschen erhalten werden. Man erinnert sich: in „Dead Space“ war nach kolportiert schon zwei gescheiterten Anläufen wohl die alienierte, das heisst nicht „menschenähnliche“, Herkunft der Gegnerschaft ausschlaggebend – und bei den Anstalten von Raiden in einer Zwischensequenz von MGS4 handelte es sich immerhin noch um klar zu identifizierende RoboterInnen…

USK: kein Kennzeichen für „Samurai Shodown: Sen“

23. April 2010

Etwas sehr untergegangen ist mir dieses Monat in der deutschen Spielepresse schon, dass neben „Dead to Rights – Retribution“ auch „Samurai Shodown: Sen“ bei der USK kein Kennzeichen ausgestellt wurde beziehungssweise verweigert worden ist und der Titel daraufhin auch nicht im Land erschien (außerhalb Deutschlands am 16.)
Nachzulesen bereits in der noch aktuellen Ausgabe von „M-Games“ (05/2010 26).

UFC will deutsches MMA-Fernsehverbot offenbar nicht einfach hinnehmen

28. März 2010

Die UFC Strebt an, gegen das Verbot von TV-Ausstrahlungen der Liga in Deutschland gerichtlich vorzugehen: hier gehts zum Schnittberichte-Bericht, besonders problematisch erscheint mir dabei, dass mit der bekannten Spruchformel „gewaltverherrlichend“ gegen die UFC „argumentiert“ wird – eine zumindest umgangssprachliche Umschreibung für einen strafrechtlichen Tatbestand in Deutschland – kein Gericht im Land meines Wissens nach jedoch noch je eine audiovisuelle Darstellung diesbezüglich verurteilt hat (!). Sowohl FSK als auch USK Erklären reale beziehungsweise virtuelle Darstellungen so zwar üblicherweise für „jugendbeeinträchtigend“ (für ab 18), vergeben aber halt auch Kennzeichen, sodass sie nicht einmal mehr indiziert (für „jugendgefährdend“ erklärt) werden können. Da die FSK Darstellungen der UFC Darüber hinaus meines Wissens nach noch niemals für Kinos geprüft hat, betrifft dies auch nicht ihre Kompetenz „einfach jugendgefährdende“ Inhalte dafür zu kennzeichnen.
Demnach läuft es hier mehr oder weniger eindeutig auf die Gewalt des deutschen Staates hinaus, im besonderen bei dem Fall offenbar Bayerns, welche durch extrem kulturell fremdenfeindliche Äußerungen von Personen des öffentlichen Lebens wie Werner Schneyder anscheinend begünstigt wurde, Äußerungen die bei Gelegenheit womöglich noch als „Kritik“ ungeheuer verharmlost werden – aus meiner Sicht hingegen absolute Intoleranz sind welche ich an dieser Stelle bereits auf das schärfste verurteilt habe -, und wodurch diese politische Verfolgung des MMA-Sports in Deutschland wohl erst in diesem erschreckenden und furchtbaren Umfang möglich geworden ist